Wie informiere ich ein Unternehmen darüber, dass ich von meinem Widerrufsrecht Gebrauch machen möchte?


Am besten wird ein Vertrag schriftlich, per Post, Fax oder E-Mail widerrufen; ein mündlicher Widerruf per Telefon ist jedoch auch möglich.

Seit der Reform 2014 muss ein Widerruf explizit formuliert werden. Das bedeutet, dass es dem Anbieter entweder schriftlich oder mündlich mitgeteilt werden muss, dass ein Widerruf gewünscht wird.

Bis 2014 konnte man einfach den nicht gewünschten Artikel zurücksenden und das wurde als Widerruf anerkannt. Dies ist nun nicht mehr möglich! Ein kommentarlos zurückgesandter Artikel oder das Verweigern der Annahme einer Postsendung ist kein wirksamer Widerruf!

Es genügt für einen Widerruf jedoch eine simple Anmerkung, wie etwa: „Hiermit widerrufe ich den am XXXX geschlossenen Vertrag über XX(Art des Vertrages)XXX mit der Referenz-Nummer XXXX“. Eine Angabe von Gründen ist nicht notwendig. Der Widerruf kann telefonisch per E-Mail, Fax oder Post mitgeteilt werden.

Empfehlenswert ist ein Widerruf per postalischem Einschreiben, da so später auch eine rechtsgültige Eingangsbestätigung vorliegt. Sollten Sie einen anderen Weg wählen, empfehlen wir Ihnen eine schriftliche Bestätigung des Widerrufes anzufordern, da Sie als Verbraucher im Falle eines Disputs einen Nachweis Ihres Widerrufs vorlegen müssen.


Anna-Barbara Schmidt

Anna-Barbara Schmidt Forschung/Research

Anna-Barbara Schmidt ist für das Research in Deutschland und Österreich zuständig. Sie sucht die beliebtesten Abonnements und vertieft sich in die dazugehörigen Kündigungsbedingungen. Diese erklärt sie dann gern in verständlicher Sprache.

Dieser Artikel hat informativen Charakter und ersetzt keine professionelle Rechtsberatung.

Bewerten Sie diesen Artikel
 
0,00 / 5,00
(0 Bewertungen)
Zuletzt aktualisiert: